Solisten der Konzerte vom 4./5. Nov. 2017

Astrid-Frédérique Pfarrer, Alt

Astrid-Frédérique Pfarrer wurde in Genf geboren und erhielt ihr Lehrdiplom für Violine bei Eva Zurbrügg an der Musikhochschule in Bern sowie ein Lehr- und Konzertdiplom in Gesang bei Elisabeth Glauser. 2006 beendete sie ihre Studien an der Musikhochschule in Lausanne mit dem Solistendiplom und erhielt den Max Jost-Preis. Sie besuchte zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Christa Ludwig, Alain Garichot und Joy McLain, genoss Unterricht bei Prof. Stämpfli (Bern) und ist Preisträgerin des Kiefer-HablitzelPreises.

Sie unterrichtet als Geigenlehrerin an der Musikschule Gürbetal und spielt in verschiedenen Orchestern. Als Sängerin tritt sie in Messen, Oratorien und an Liederabenden im In- und Ausland auf. 2010 sang sie unter Christian Zacharias die 9.Sinfonie von Beethoven.

Ihr Repertoire erstreckt sich von Musicals, Weil- und Brecht-Liedern über Renaissance- bis zu zeitgenössischer Musik. Mit dem Komponisten W. Blank hat sie Live-Übertragungen gestaltet und der italienische Komponist S. Gervasoni sowie Paul Suits haben für sie komponiert. Am Opernhaus Lausanne war sie in zeitgenössischen Opern zu hören.


Markus Volpert, Bariton

Markus Volpert erwarb nach Studien in Graz sein Solistendiplom bei Kurt Widmer in Basel. Im Zürcher Opernstudio und in Meisterkursen u. a. bei Christa Ludwig, Elisabeth Schwarzkopf und Thomas Quasthoff ergänzte er seine Ausbildung.

Er ist Preisträger und Gewinner verschiedener Musikwettbewerbe und singt regelmässig bei wichtigen Festivals in Europa. Seine Erfahrungen als Konzertsänger erwarb er sich mit namhaften Dirigenten und renommierten Ensembles.

Er war an zahlreichen Opernhäusern und bei freien Produktionen Gast und wurde von Kritikern nicht nur für seine gesangliche, sondern auch für seine spielerische Leistung gelobt.

Sein breit gefächertes Repertoire wird durch zahlreiche Radiomitschnitte und CD/DVD-Produktionen dokumentiert. Er ist regelmässig Solist an Konzerten und bei Einspielungen der J.S. Bach-Stiftung und hat sowohl beim Label cpo als auch  bei Challenge Classics  verschiedene Aufnahmen eingespielt. 


Rebekka Maeder, Sopran

Die Sopranistin Rebekka Maeder, geboren und aufgewachsen in Bern, studierte Gesang an den Hochschulen für Musik und Theater in Biel und Zürich. Zusätzlich erhielt sie zahlreiche wichtige Impulse an verschiedenen Meisterkursen.

Sie arbeitet als freischaffende Opern- und Konzertsängerin im In- und Ausland und war an verschiedenen Häusern wie Köln, Bern und Biel zu hören. Zudem gastiert sie regelmässig an Opern- und Operettenbühnen sowie an Festivals, unter anderem in der Schlossoper Hallwyl, der Sommeroper Selzach oder der Gartenoper Langenthal.

Zu ihren wichtigsten Partien gehören die Königin der Nacht (Zauberflöte), Donna Anna (Don Giovanni), Adina (L`elisir d`amore), Martha, Gräfin Mariza, Liza (Land des Lächelns) und Hanna Glawari (Die lustige Witwe).

Neben der Opernbühne ist das Konzertpodium ein wichtiger Bestandteil ihres Schaffens. Rebekka Maeder ist als gefragte Konzertsängerin im In- und Ausland engagiert, u.a. in den Sopranpartien der grossen Oratorien und Messen von Bach, Brahms, Dvorak, Händel, Haydn, Mendelssohn, Mozart und Rossini.


Christoph Metzger, Temor

Der gebürtige Berner erlangte an der Hochschule der Künste Bern das Lehrdiplom und mit Auszeichnung das Konzertdiplom bei Elisabeth Glauser. An der Hochschule für Musik und Theater in Zürich ergänzte er seine Ausbildung bei Christoph Prégardien sowie u.a. bei Werner Güra und Margreet Honig.

Christoph Metzger hat ein Stipendium der Kiefer-Hablitzel-Stiftung sowie Studienpreise des Migros-Genossenschaftsbundes gewonnen. Er tritt sowohl als Konzertsänger als auch in Opernhauptrollen auf (Ope(r)n Air Arosa). Mit dem Gitarristen M. Kirchner tritt er im duo kirchnermetzger auf, das 2003 den Förderpreis des Vereins Orpheus Konzerte Zürich gewonnen hat.

Bei T. Herbut in Bern hat er auch ein Lehrdiplom in Klavier erhalten und sich zum Gymnasiallehrer in Musik ausbilden lassen. Er unterrichtet Gesang am Konservatorium Bern und an der Kantonsschule Wohlen.

Er erhielt auch Unterricht im Dirigieren bei Stefan Blunier und Dominique Roggen in Bern sowie bei Marc Kossoczyin in Zürich. Seit 2006 leitet er das Langnauer Orchester und den Konzertchor Langnau.